Der Klang der "Zeit"...

 

Das Projekt Musica Temporalis wurde von Fabian Boreck ins Leben gerufen um seine, seit der

Schulzeit bestehende, intensive Beschäftigung mit Alter Musik auch klanglich in die Tat umzusetzen.

 

Mit dem Organisten Tammo Wilken und Lautenisten Axel Weidenfeld bildet Fabian Boreck dabei den

Kern des Basso Continuo; es sei denn, es handelt sich um Werke für solistisches Cello.

Die Musiker, die entweder Mitglieder des Oldenburgischen Staatsorchesters

oder aber Freunde aus der Oldenburger Musikszene sind, treffen sich dabei in unregelmäßigen Abständen.

 

Die Programme von Musica Temporalis zeichnen sich dabei stets durch eine Mischung aus reiner Ensemble-Musik,

sowie Musik für Orgel solo aus. Der Zuhörer kommt dabei in den Genuss von Werken für das, sich ab dem Ende des

17. Jahrhunderts immer mehr solistisch entwickelnde, Violoncello (solo oder mit Basso continuo) sowie seltener

gespielter Musik für Orgel. Im Idealfall finden die Konzerte in Kirchen mit originalen bzw. restaurierten Orgeln des

17. oder 18. Jahrhunderts statt. Je nach Programm erweitert sich das Ensemble um hohe Melodieinstrumente, um

den tiefen Klangkosmos des Cellos nach oben hin zu öffnen...

 

Somit stellen Konzerte von Musica Temporalis eine Mixtur aus Musik für mehrere (tiefe) Instrumente sowie reine

Orgelkonzerte dar. Der dabei entstehende Unterschied und Reichtum an Klangfarben, Lautstärke sowie Voluminosität

lässt jedes Konzert zu einem besonderen Ereignis und Moment werden...

 

 

The Sound of "Time"...

 

The project Musica Temporalis was founded by Fabian Boreck in order to put

his intensive preoccupation with Early Music, wich exists since school time, into practice.

 

Together with organist Tammo Wilken and lutenist Axel Weidenfeld, Fabian Boreck forms the core

of the basso continuo; unless the works are for solo cello. The musicians, who are either members

of the Oldenburg State Orchestra or friends from the Oldenburg music scene, meet at irregular intervals.

 

The programmes of Musica Temporalis are always characterised by a combination of pure ensemble music

and music for solo organ. The listener will enjoy works for the violoncello (solo or with basso continuo),

which developed more and more as a solo instrument from the end of the 17th century, as well as

rarely performed music for organ. Ideally, the concerts will take place in churches with original

or restored organs of the 17th or 18th century. Depending on the programme, the ensemble

expands to include high melody instruments, to open up the deeper sound cosmos of the cello...

Consequently, Musica Temporalis concerts are a mixture of music for several (low) instruments

as well as pure organ concerts. The resulting difference and richness of sound colours,

volume and voluminosity makes every concert a special event and moment...